Betriebliche Altersvorsorge

 

Hohe Leistung – niedriger Beitrag
Sie ist die staatlich geförderte Altersvorsorge schlechthin.
Durch das Alterseinkünftegesetz, seit 01. Januar 2005, ist die Qualität
dieser Versorgung angehoben worden.
Renten- und Kapitalleistungen werden im Alter nachgelagert besteuert. 
Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren – sie sparen!

 

Grundsätzliche Formen der Betrieblichen Altersversorgung sind:
• die Arbeitgeberfinanzierung;
• die Entgeltumwandlung.

 

Angebotskatalog

 

Direktzusage
Der Arbeitgeber verspricht eine Geldleistung im Alter, bei Invalidität oder
Tod des Mitarbeiters. Zur Finanzierung bildet der Arbeitgeber Rückstellungen.

 

Unterstützungskasse
Die Beiträge sind steuerbegünstigt und in uneingeschränkter Höhe möglich.
Sozialabgabenfrei bis 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der GRV.
Kapitalleistungen können ermäßigt besteuert werden (Fünftelungsregelung).

 

Pensionskasse
Eigenständige Versorgungseinrichtung, die dem Arbeitnehmer einen
Rechtsanspruch auf zugesagte Leistungen einräumt.
Beiträge und Handling sind vergleichbar mit der Direktversicherung. 
Es ist nur ein Tarif möglich.

 

Direktversicherung 
Der „Klassiker“ der Betrieblichen Altersversorgung.
Seit 01.Januar 2005 hat der Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch für Zusagen
aus Entgeltumwandlungen. Das betrifft aber nur die Direktversicherung,
Pensionskasse und Pensionsfonds. Es besteht ein Anspruch auf Übertragung
bei Arbeitgeberwechsel. Die Direktversicherung hat mehrere Tarifvarianten.

 

Pensionsfonds
Hier wird in Investments angelegt.
Die Beiträge der Pensionskasse; Direktversicherung und Pensionsfonds
sind steuerfrei bis 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der Gesetzlichen
Rentenversicherung und sozialabgabefrei.